Buchempehlungen

Die folgenden Empfehlungen sind von Studierenden verfasst, die das jeweilige Buch verwendeten. Somit ist die folgende Liste subjektiv und nicht vollständig. Jeder lernt aus unterschiedlichen Büchern anders oder besser, deswegen ist es das Beste, sich die Bücher, die auch ausgeliehen werden können, in der Uni-Bibliothek im Neuenheimer Feld (1. Stock Lesesaal) oder der Institutsbibliothek (INF 273, 2. OG; Präsenzbibliothek/Ausleihe nur über Nacht o. Wochenende) anzusehen. Fachliteratur ist sehr teuer, sodass wir euch raten, Bücher auszuleihen oder gebraucht beziehungsweise ggf. in der engli­schen Originalausgabe, die oft günstiger ist, zu kaufen. Hierbei ist zu be­achten, dass Fachliteratur mit durchschnittlichem Schulenglisch schwie­riger zu verstehen sein kann, wobei in eurem späteren Verlauf Englisch die Sprache der Forschung sein wird. Zu empfehlen ist außerdem die Möglichkeit, über HEIDI (Online-Katalog der Bibliothek) digitale Bü­cher herunterzuladen.

 

  1. Anorganische Chemie
  2. Mathematik
  3. Physik
  4. Organische Chemie
  5. Physikalische Chemie

Anorganische Chemie

‘Roter’ G.Jander, E.Blasius, Lehrbuch der Analytischen und Präparativen Anorganischen Chemie, S.Hirzel-Verlag, Stuttgart, ca.45,-

Dies ist das Praktikumsbuch ausschließlich für das erste Semester. Ihr solltet es also in der UB ausleihen oder gebraucht kaufen. Es ist nicht schlimm, wenn es nicht die neueste Auflage ist. Als Praktikumsbuch ist es auf jeden Fall empfehlenswert, weil die Nachweisreaktionen schön geglie­dert und die Trennungsgänge gut beschrieben sind. Nicht zu verwechseln mit dem weniger geeigneten ‘Blauen’ Jander/Blasius.

Jander/ Jahr, Maßanalyse, Verlag de Gruyter, ca.24,-

Dieses Buch bietet einen schönen Überblick über Theorie und Praxis der Maßanalyse und ist daher im zweiten Semester empfehlenswert, wobei auch hier der Kauf unnötig ist, da es nur für kurze Zeit benötigt wird. Auf den Stoff für die ACIII-Kolloqs geht es auch ein, abgesehen von der Gravimetrie.

G.O.Müller, Praktikum der qualitativen chemischen Analyse, 40,-

Wird für das zweite Semester und ebenfalls für ACIII-Kolloqs emp­fohlen. Das Buch ist überschwemmt mit vielen Formeln. Die Theorie zur Gravimetrie ist aber ganz in Ordnung, und der zweite Teil des Buches bietet eine Fülle an analytischen Verfahren, die ihr im Praktikum braucht.

Latscha/Klein, Anorganische Chemie-Basiswissen I, Springer, ca.10,-

Bietet einen Kurzüberblick über Theorie und Stoffchemie und wurde von einem ehemaligen Heidelberger Prof verfasst.

C.E.Mortimer, Chemie, Thieme-Verlag, Stuttgart-New York, ca.55,-

Das Buch schildert die Grundlagen der Chemie für das erste Semester in sehr verständlicher Form. Es wird zwar im ersten Semester häufiger gebraucht, aber für diesen Zweck reicht ein Exemplar aus der UB, denn das Buch bietet wirklich nur einen Überblick. Ein Kauf lohnt sich hier keineswegs, denn nach dem ersten Semester nehmt ihr das Buch sicher­lich nicht mehr in die Hand.

H.R.Christen, G.Meyer, Grundlagen der Allgemeinen und Anorgani­schen Chemie, Salle Verlag, Frankfurt/M., ca.60,-

Dieses Buch ist für die Kolloqs im ersten Semester wichtig, daher solltet ihr euch es ausleihen. Der Kolloquienplan ist gerade erneuert und an die Neuauflage angepasst worden, daher solltet ihr selbst ausprobie­ren, ob ihr aus diesem Buch lernen könnt, da der Aufbau teilweise etwas ungünstig ist. Etwa den gleichen Stoff in sinnvollerer Weise geordnet fin­det ihr auch in der alten Ausgabe (H.R.Christen, 9.Auflage 1988), von der es in der UB noch Exemplare gibt.

Riedel, Anorganische Chemie, Verlag de Gruyter, ca.68,-

Ein gut verständliches und anschauliches Lehrbuch. Es bietet sowohl Grundlagen, einiges zur Komplexchemie als auch einen gut sortier­ten Stoffchemie-Teil. Schön zum Kolloq-Lernen – nicht zu ausführlich, aber übersichtlich.

Holleman/Wiberg, Lehrbuch der anorganischen Chemie, Verlag de Gruyter, ca.85,-

Gehört in jeden Chemiker-Schrank. Die Stoffchemie steht hier wirklich sehr ausführlich drin, sodass es mehr ein umfassendes AC-Nachschlage­werk als ein Lehrbuch ist. Der Kauf lohnt sich am Anfang noch nicht so, erst später wird es richtig interessant für die Anorganik.

Huheey, Anorganische Chemie, auch die englische Version ist zu emp­fehlen, 78,-

Zu Beginn vielleicht etwas zu früh und zu detailliert, aber vielen hat die­ses Buch auch schon am Anfang Spaß gemacht, weil es Dinge erklärt, die den anderen Lehrbüchern zu weit gehen. Ab dem 5.Semester ist es sehr zu empfehlen.

 

 

Greenwood/Earnshaw, Chemie der Elemente, VCH Verlagsgesellschaft Weinheim
Bietet sehr ausführlich die Stoffchemie, dafür wird auf die Grundlagen verzichtet. Fürs Grundstudium nicht empfehlenswert. Das Buch wird leider nicht mehr aufgelegt, ist aber in verschiedenen Bibliotheken noch zu bekommen.

Cotton/Wilkinson, Anorganische Chemie, VCH Verlagsgesellschaft Weinheim
Bietet Theorie, d.h. Grundlagen und Stoffchemie in einem ausgewogenen Verhältnis. Außerdem bietet es einen besonderen Einblick in die Clusterchemie. Auch dieses Buch wird vom Verlang nicht mehr aufgelegt.

Mathematik

Papula: Mathematik für Chemiker oder Mathematik für Naturwissen­schaftler und Ingenieure 1 und 2, Vieweg Verlag, je ca.30,-

Hier steht alles drin, was ihr für die Vorlesungen und Übungen in Mathe braucht. Das Beste am Papula: moderne Aufmachung und schön viele Beispiele, ohne unnötigen Firlefanz.

Zachmann, Mathematik für Chemiker, VCH, ca.50.-

Ein umfangreiches Buch, mit manchen Themen, die ihr erst nach dem Bachelor braucht. Es ist nicht sehr leicht geschrieben, aber für Chemiker sind eben genau die richtigen Themen aufgenommen.

Zachmann/Fuhrmann, Übungsbuch zur Mathematik für Chemiker, VCH, ca.25.-

Übungsbuch mit ausführlichen Rechnungen für die Aufgaben aus dem Lehrbuch.

Bronstein: Taschenbuch der Mathematik, Verlag Harry Deutsch, ca.30.-

Das Standardwerk unter den Formelsammlungen, die alles enthält, was man an mathematischen Formeln braucht. Allerdings ist es nicht einfach, sich darin zurecht zu finden. Man braucht eine Einarbeitungszeit. Für Chemiker ist es eigentlich zu viel und zu teuer.

Stöcker, Taschenbuch Mathematischer Formeln und moderner Verfah­ren, Verlag Harry Deutsch, ca.23.-

Hier gilt das gleiche wie im Bronstein, nur das diese Formelsammlung nicht so weit verbreitet ist und so nur von manchem Kenner empfohlen wird.

Physik

Halliday, Physik, Wiley-VCH, ca.69.-

Sehr ausführliches Werk, das alle Themen der Vorlesung abdeckt und er­klärt. Teilweise findet ihr hier auch Aufgaben, die sehr ähnlich zu den Übungsaufgaben sind.

Gehrtsen, Kneser, Vogel: Physik, 70.-

Ein umfangreiches Lehrbuch, das in seiner neuesten Auflage ziemlich ansprechend gestaltet ist. Es wird normalerweise von Physikern benutzt, was schon für seine Vollständigkeit spricht. Für Chemiker, die nicht so angetan von Physik sind, ist es schon etwas zu viel.

Tipler, Physik, Spektrum Verlag, ca.70.-

Dieses Buch ist noch ansprechender gestaltet. Manches ist nicht so exakt dargestellt wie im Gehrtsen, aber auch dieses Buch ist ein Standardwerk der Physiker. Dazu gibt es auch das Übungsbuch.

Orear, Physik, Hanser Verlag, ca.35,-

Nicht zum Nachschlagen geeignet, aber ein sehr gutes Lehrbuch, die Ka­pitel bauen aufeinander auf.

Physikalische Chemie

Atkins, Physikalische Chemie, VCH, ca.75.-

In diesem Buch ist die ganze PC beschrieben, übersetzt von Prof.Hoepf­ner von unserem PCI. Es wird Euch also bis zur Master verfolgen. Die Zu­sammenhänge werden verständlich dargestellt. Deshalb ist auch der Kauf zu empfehlen. Der Text ist allerdings sehr ausschweifend und die Übungen nicht immer so wie man es zum Üben bräuchte. Die billigere englische Version ist sehr zu empfehlen, denn ihr werdet um die Sprache eh nicht herumkommen. Dieses Buch gibt es auch als Einführung. Man sagt, es würde reichen für’s Erste und durch die Kürze ist es auch schneller be­arbeitet. Später ist aber der ‘große’ Atkins ein Muss.

Zum ‘großen’ Atkins gibt es auch ein Übungsbuch VCH, ca.68.-, in dem die Lösungen der Aufgaben des Lehrbuchs erklärt sind.

Wedler, Physikalische Chemie, VCH, ca.75,-

Auch hier gibt es alles, was die PC zu bieten hat. Die Themen werden mehr mathematisch und knapper dargestellt. Was man im Atkins nicht versteht, versteht man manchmal besser im Wedler. Im mathematischen Anhang werden wichtige Herleitungen beschrieben.

Moore/Hummel: Physikalische Chemie, Verlag de Gruyter, ca.60,-

Mehr ein nettes Lesebuch. Manche Dinge werden hier besser erklärt, aber es ist nicht so verbreitet wie die anderen beiden Lehrbücher.

Organische Chemie

K.P.C.Vollhardt, Organische Chemie, VCH, 2.Auflage, 80.-

Für den ersten Einstieg in die organischen Stoffklassen ist der Vollhardt ein gutes Buch. Viele finden es zu wenig kompakt, dick und einfach un­konkret, aber gerade deswegen ist es so lesbar. Auch dieses Buch werdet Ihr nach den ersten Semestern nur noch selten aufschlagen.

Beyer, Walter, Lehrbuch der Organischen Chemie, S.Hirzel Verlag, Stutt­gart, 50,-

Als Lehrbuch ist es nicht sehr gut aufgebaut und schlecht lesbar. Aber um Oberflächlichkeiten über Stoffklassen nachzuschlagen, ist das Buch ein sehr guter Begleiter durch den Bachelor bis zur Hauptprüfung.

Breitmeyer, Jung, Organische Chemie, 50,-

Recht kompakt aber man muss sich erst einmal einlesen, um damit gut arbeiten zu können.

Organikum, Wiley-VCH, 21.Auflage, 55,-

Essentielles Buch zum Victor-Meyer-Saal. Hier stehen nicht nur 90% der Kochvorschriften, sondern auch ein Großteil der des in den Kolloqs ver­langten Stoffes. Leider ist aus ihm schlecht zu lernen, da der Text immer wieder durch die Kochvorschriften unterbrochen wird. Kann aber auch nützlich sein für spätere Syntheseplanung.

Clayden, Jonathan, Organische Chemie, ca.90,-

Der Clayden ist ein absolutes Muss, um die Organik wirklich zu verste­hen. Für OC I ist er sehr ausführlich, erklärt aber grundlegend und liest sich einfach wie ein guter Roman. Für OC II kommt ihr dann spätestens nicht mehr drum herum.

Reinhold Brückner, Reaktionsmechanismen, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1996, Paperback 40.-

In diesem Buch findet man für die ersten Semester und (extra bezeichnet) auch für das Master-Studium viele Erklärungen von wichtigen Mecha­nismen, sodass man sie nicht so schnell wieder vergisst. Inhaltlich sehr empfehlenswert, aber manche sagen, es ließe sich nicht flüssig lesen. In der zweiten Auflage wurden außerdem viele Fehler ausgemerzt. Auf jeden Fall einen genaueren Blick wert!

 

Universität Heidelberg